c.8020music logo

reflector

 

reflector is a two-man formation
from graz/austria since 1997.
david reumüller (drums,vocals)
andreas heller (guitar,vocals)

 

Music - rightclick to download:
into_the_great_arbitrariness.mp3
illusions.mp3

 

(Falter 2006)
Die wendige Grazer Gitarren-Schlagzeug-Walze Reflector beschwört mit ihrem gelungenen Album "Phantoms“; die vom Punk beseelten Geister der Metalavantgarde. An den dichten, komprimierten und straffen Gitarrenwänden auf Reflectors aktuellem Longplayer "Phantoms" kann man sich den Schädel einrennen. Wände, die sich schwer, behäbig und gewaltig auftürmen, aber auch in punkiger Rohheit - vermittelt durch repetitive Härte - für Druck sorgen können. Dazu ein ungestüm, aber diszipliniert polterndes Schlagzeug. Das Album eint stimmig alle Seiten, die man vom Grazer Zweimannunternhemen bisher gewohnt war: das düster-schaurige Antlitz von Metal, die Kraft des Punk und die zornige Erdung im Noise-Rock… (Tiz Schaffer)

(ecorder 2006)
…wer in der österreichischen Musiklandschaft nach etwas völlig Eigenständigem sucht, wird um Reflector kaum einen Umweg machen können. (Franz Keiblinger)

(thegap 2006)
So hört es sich also an, wenn eine Schallmauer zu rotieren beginnt. Gleich der Opener fühlt sich an wie ein verwundeter vom Regen durchnässter Soldat, der sich und sein halb zerfetztes Bein völlig ermattert seiner Hoffnungslosigkeit entgegenschleppt (Phantomschmerz). Die tief runter gestimmten Gitarre verdichtet sich wie die absolute Dunkelheit vor dem Auge, die man förmlich zu spüren glaubt, materialisiert sich zu einem herrlich fiesen Klumpen drckiger Riffs. Unverständlich. Ja und dann kommt noch dieses unbequeme Schlagzeug dazu, das den Gesamteindruck einer Walze vervollständigt. Reflector zitieren größe bedrohliche Emotionen und bedienen sich dabei gelernter Kunstgriffe. Metallischer Riten der einfach Riffs und treibender Rhythmen, bei denen jedes Breal die Erlösung erhoffen lässt, aber eigentlich dem Schwungholen dient. Gesang? Gelegentlich, wenn man das so nennen will. Anedere Instrumente? Nein, zwei Menschen, zwei Instrumente und eine zornige Erdung. (Stefan Häckel)

(megaphon 2006)
Die Grazer Avant-Rocker Reflector sind wuchtig und wendig gleichermaßen. Das zornige aber diszipliniert arrangierte Album „Phantoms“, zwischen Punk und Intellektuellen-Metal, spricht davon Bände. Gitarre und Schlagzeug reichen Reflector aus, um komprimierte und kompakte Soundwände aufzubauen, die mit der Bösartigkeit von schwerem Metal immer wieder kokettieren – in mäandrischer Schwere aber auch in zackiger Härte – und zuletzt bei der schnörkellosigkeit des Punk Zuflucht zu finden. Die Gesangspassagen sind rar, aber eindringlich wutentbrannt. Ein bombastisches Album ohne unnötigen Bombast.

discography:

short grief demotape 1998 self prod.
split 7" mit stahlhelm surfers 1999 erdkampf rec.
austrian punk&hc- compilation 1999 tapes are cool (england)
reflector cd 2000/2001 / erdkampf- / dusk rec.
flugangst cd 2001/2002 / tonto rec.
question of tolerance ? int. hc compilation / frontrock
compilation 8020 cd 2003 / crew 8020
sonntags abstrakts compilation cd 2004 / kim
melville/ 17 tv times –the remakes cd 2005/zeiger/crew 8020
reflector cd 2005/2006 / noiseappeal- and interstellar rec.


in cooperation with:

garfield (schlauch, schlund, fetish69), kaplan ( tonto, fleischpost) and neo - projekt "noogen" 2002
robert lepenik (tonto, fetish69, melville), michael posch (tonto, liebenau, posch) – "sonntags abstrakts" 2004

further:

gig in course of the international artfestival "steirischer herbst", graz 2000
"ncc"- performance, dom im berg, graz 2001 (tontonight)
"bands in the box”- attempt of alternative performances, celery´s, graz 2002
"tonto- dislocated" music-protocol "steireischer herbst" graz 2004

 

 

http://crew8020.mur.at/reflector

 

« zurück